Der lange Weg zum ersten Spatenstich

Was sich alles ereignete, bis der erste Spatenstich auf dem Grundstück erfolgen konnte, beschränkte sich nicht nur auf den Tod von Hans, auch die Schikanen und unendlich langen Bearbeitungszeiten der finanzierenden Bank ING-DiBa und später auch auf die mangelhafte Kommunikation mit unserem damaligen Kundenberater bei OKAL, den wir inzwischen aber gewechselt haben.

Das alte Haus von Renate stand seit der Unterschrift unter den Hausvertrag zum Verkauf. Auch hier lief es zuerst nicht absolut reibungslos. Ein Makler sollte sich um den Verkauf kümmern, doch dieser Makler brachte es nicht zustande, das Haus auch nur annähernd attraktiv im Internet zu präsentieren und konnte demnach auch kaum Interessenten generieren. Also wechselten wir kurzerhand den Makler und nahmen uns auf Empfehlung unserer neuen Nachbarn Frau Sascha Tepper als neue Maklerin ins Boot. Wir können sagen: Diese Frau war der Volltreffer. Sie schaffte es, mit ihren gut gestalteten Fotos vom Haus, der sehr ansprechenden Präsentation im Netz und ihrer gewinnenden Art, innerhalb kürzester Zeit eine Reihe von Interessenten zur Hausbesichtigung zu bringen. Schließlich hat sich eine sehr nette Familie mit zwei Kindern aus Kerpen für das Haus entschieden und wir haben es inzwischen auch notariell an sie verkauft.

Kurz vor dem Notartermin riefen wir aber bei unserem Kundenbetreuer von OKAL an, um uns nach dem geplanten Hausbau-Zeitplan zu erkundigen. Wir erzählten ihm, dass wir es kurz vor dem bevorstehenden Notartermin noch in der Hand hätten, das Übergabedatum nach hinten zu schieben. Doch der Herr X versicherte uns, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach reichen würde, das alte Haus zum 01.06.16 zu verkaufen, denn es war geplant, das Haus Mitte-Ende Januar zu stellen und demnach sollte es im Juni auf jeden Fall fertig sein.

Damit stand für uns der Zeitrahmen fest: Das alte Haus wird am 01. Juni 2016 übergeben.

Aber als dann aufgrund eines nicht nachvollziehbaren Mißverständnisses wegen einer Rückfrage bezüglich der Wärmedämmung des geplanten Schornsteins seitens von OKAL das gesamte Projekt kurz vor Beginn der Bauarbeiten gestoppt wurde und wir nach mühseliger Kommunikation den Planungs-Stopp wieder aufheben konnten, kam das dicke Ende: Wir rutschten in der Montage-Warteliste wieder ganz nach hinten! Da sind wir vor Zorn fast explodiert. Futsch war der geplante Hausstelltermin von Mitte-Ende Januar, aktuell müssen wir uns trotz massiver Proteste mit dem 9. März zufrieden geben.

Uns war klar: Das schaffen die doch nie bis zum 1. Juni!

Später erhielten wir dann den offiziellen (natürlich unverbindlichen) Montage-Zeitplan. Demnach soll das Haus am 09.03. gestellt werden, nach weiteren 46 Tagen soll es dann schlüsselfertig an Renate übergeben werden. Das nenne ich sportlich und ambitioniert! Wir sind sehr gespannt…. Damit dieser Termin überhaupt zu halten ist, darf jetzt aber nichts schief gehen oder das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung machen.

Ich werde hier weiter berichten, ob und wie es geklappt hat.